Immonet Logo
 
Sie sind hier: Home ›  › 
Login

Der aktuelle Baukostenindex

import/12357_shutterstock_78518743
Linkbox

Folgende Themen könnten für Sie noch interessant sein
 Statistik Austria
Der Baukostenindex mit Stand August 2014.
18.08.14

Der Baukostenindex betrug im Juli 2014 laut Berechnungen von Statistik Austria für den Wohnhaus- und Siedlungsbau 107,8 Punkte. Damit erhöhte sich der Index im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,1%. Gegenüber dem Vormonat Juni 2014 blieben die Baukosten für den Wohnhaus- und Siedlungsbau unverändert.

Der Baukostenindex für den Straßenbau hielt im Juli 2014 bei 111,2 Indexpunkten (-0,1% zum Vormonat; +0,9% zum Vorjahresmonat). Der Baukostenindex für den Brückenbau vermerkte einen Indexstand von 108,3 Punkten, womit der Index gegenüber dem Vormonat um 0,2% sank und gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6% stieg (siehe auch Tabelle).


Die aktuellen Preistreiber

Im Vorjahresvergleich verteuerten sich im Tiefbau die Materialkosten für die Warenkorbelemente "Deponiekosten", "biologische Baustoffe" und "Faserplatten", wohingegen die Pegelstoffe "Gas" und "Aluminiumwaren" Rückgänge verzeichneten. Im Hochbau verringerten sich die Pegelstoffe "Aluminiumwaren", "bituminöse Dichtungsbahnen" und "Türen". Im Vergleich dazu, erhöhten sich die Kosten einzelner Elemente wie z.B. "Schalter".

Baukostenindex Veränderungen (in Prozent)

Verteuerung innerhalb eines Jahres in Prozent: Langfristiger Überblick über die Veränderungen der Baukosten gegenüber dem Vorjahreszeitraum ab Jänner 2011.

Quelle: Statistik Austria, Grafik: immonet.at

Der Baukostenindex

Der Baukostenindex beobachtet die Entwicklung der Kosten, die den österreichischen Bauunternehmern bei der Ausführung von Bauleistungen durch Veränderung der Kostengrundlagen (Material und Arbeit) entstehen. Alle Baukostenindizes werden seit dem 1. Jänner 2010 auf der Basis Jahresdurchschnitt 2010=100 berechnet und publiziert.

Angegeben werden Änderungen des Baukostenindex zum Vorjahresmonat und Vormonat, sowie Produkte die sich besonders stark auf den Baukostenindex ausgewirkt haben. Dargestellt werden insbesondere der Baukostenindex für den Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie der Baukostenindex für den Tiefbaubereich.

Nicht zu verwechseln mit dem Baupreisindex. Der Baupreisindex gibt Auskunft über die Veränderung der tatsächlichen Preise, die der Bauherr für Bauarbeiten bezahlen muss und dient als Deflator zur Ermittlung der realen Veränderung von Bauproduktionswerten.

leer
Der aktuelle Baukostenindex für das Gesamt-Jahr 2013.
Die Veränderungsraten des Baukostenindex im Jahresdurchschnitt seit 1991.

Baukostenindex Gesamtjahr 2013

Der Baukostenindex (BKI 2010) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau betrug laut Berechnungen von Statistik Austria für den Jahresdurchschnitt 2013 106,4 Punkte und stieg somit gegenüber dem Jahr 2012 um 1,9 Prozent. 2012 betrug die Jahresveränderungsrate 2,1%, womit der durchschnittliche Kostenanstieg 2013 etwas gedämpfter ausfiel als 2012 (siehe Tabelle). Für den Monat Dezember 2013 erhöhte sich der Indexwert für Wohnhaus- und Siedlungsbau im Jahresvergleich um 1,4% auf 106,6 Punkte, zum Vormonat sank der Index leicht um 0,1%.

Im Jahresdurchschnitt 2013 stiegen die beiden Tiefbausparten erstmals seit 2009 weniger stark an als der Hochbau. Der Baukostenindex verzeichnete für den Straßenbau im Jahresdurchschnitt 2013 ein leichtes Plus von 0,3% gegenüber dem Vorjahr. 2012 betrug die Veränderung noch 4,5%. Für den Brückenbau ergab sich ein durchschnittliches Plus von 1,1%, der damit unter der durchschnittlichen Veränderungsrate von 2012 (+2,4%) lag (siehe Grafik). Im Monat Dezember 2013 wies der Index Straßenbau mit 110,6 Indexpunkten einen Anstieg von 0,2% zum Dezember 2012 auf, bzw. verringerte sich um 0,2% zum Vormonat November. Der Monatsindex Brückenbau (108,0 Indexpunkte) erhöhte sich im Dezember um 0,9% gegenüber dem Vorjahresmonat und sank um 0,2% zum Vormonat.


Die Preistreiber 2013
Die Kostenentwicklung des Baukostenindex 2013 wurde im Wohnhaus- und Siedlungsbau vor allem durch die Preiserhöhungen der Warenkorbelemente "Bituminöse Dichtungsbahnen" sowie "Gipskartonplatten" und "Fliesen" vorangetrieben. Im Gegensatz dazu sanken die Preise von Stahlprodukten und "Kabeln". Beim Baukostenindex des Tiefbaus dominierten vor allem die Preissenkungen des Bitumens und des Warenkorbelements "Diesel, Benzin". Preiserhöhungen gab es hingegen bei "Betonfertigteilen" und "bituminösen Dichtungsbahnen".

 

<< voriger Artikel nächster Artikel >>

Wirtschaftsberichte

Die aktuellen Wirtschaftsdaten im Überblick.
 

Baupreisindex

Die aktuellen Veränderungen der heimischen Baupreise im Ü...
 

Gaulhofer Chefwechsel 

Die Gaulhofer Industrieholding hat zwei neue Geschäftsführer engagiert.

Neuer Plattform-Partner 

Die Murexin AG ist neuer Partner der Plattform MeineRaumluft.at.

Wohnraum optimieren 

Gastkommentar von Hannes Horvath, Geschäftsführer DURST-BAU GmbH.

Führungsteam verstärkt 

Helmut Klausner wird zweiter Geschäftsführer des Ohlsdorfer Unternehmens SIHGA.

GB-Wandering Star 

Die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung schickt ihren "GB-Stern" auf Tour.

Bauproduktion 

Der Bauproduktionswert im Hoch- und Tiefbau verzeichnet ein Plus von 6,4%.

Auftragsbestand Bau 

Positive Entwicklung der Auftragsbestände: +10,5 Prozent zur Vorjahresperiode.

Gewährleistung 

Bauen ohne Mängel ist Utopie. Deshalb braucht es ein Gewährleistungs-Management.

Aluminium-Preis 

Ab sofort kann für den Aluminium-Architektur-Preis eingereicht werden.

Zertifikat für SIHGA 

SIHGA-Produkte erhalten das European Technical Assessment ETA-14/0160.

Stadtquartier Monte Laa 

In der Nähe von Monte Laa in Wien entsteht ein Stadtquartier für alle Generationen.

BahnhofCity Wien 

Im Herbst geht die ÖBB BahnhofCity am Wiener Hauptbahnhof in Vollbetrieb.

Testgebiet Aspern 

In der Seestadt Aspern entsteht auf drei Baufeldern ein "lebendes Labor".

Ausbau OeKB 

Die Österreichische Kontrollbank (OeKB), wurde umfassend um- und ausgebaut.

Hotel Zwei zertifiziert 

Das Hotel Zwei erreichte bei BREEAM-Zertifizierung den Status „Exzellent“.