Immonet Logo
 
Sie sind hier: Home ›  ›  ›  › 
Login
Robert Gassner beim 32. Fertighaus-Symposium in Krems.
Projekt Neubergenstraße 3b
Projekt Wißgrillgasse 10
16.05.12 Ulrike Biberschick

Fertighaus am Gründerzeitdach

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Wolfgang Forster, Städtebaulicher Stratege der Stadt Wien warnt: "Wir haben nur noch gewidmeten Raum für 90.000 Wohnungen und jährlich brauchen wir 10.000 neue Wohnungen. Also in weniger als zehn Jahren haben wir keinen Platz mehr."


Neue Lösungen müssen also her: Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser, sagt Robert Gassner, von der Baumanagement GmbH Gassner & Partner beim 32. Fertighaus-Symposium in Krems. Österreichweit existieren mehr als 600.000 Wohnungen in Gebäuden aus der Bauperiode vor 1919 – das ist knapp ein Fünftel des gesamten Wohnungsbestands. Allein in Wien befinden sich rund 249.000 Hauptwohnsitzwohnungen in diesem Segment.


Bei einer Sanierung mit Fertigteilelementen geht es Gassner nicht darum, "die Gründerzeithäuser einfach einzupacken und damit ein städtisches zentrales Gebäudesegment einem banalen Effizienz- und Modernisierungsansatz zu opfern". Die wesentliche Herausforderung besteht für ihn vielmehr darin, innovative Lösungen für Gründerzeitgebäude zu entwickeln, die gestalterisch angemessen und technisch-wirtschaftlich umsetzbar sind.


Als wesentliche Ziele nennt Gassner die Verbesserung des Wohnkomforts, Verringerung des Energieverbrauchs, Einsatz effizienter und möglichst CO2-neutrale Heizsysteme, Verbesserung der architektonischen Qualität und damit die Gewährleistung eines zeitgemäßen Wohnstandards. Ein guter statischer Zustand des Gebäudes ist ebenso wichtig, vor allem bei einem geplanten Ausbau des Dachgeschoßes: Eine eventuelle statische Ertüchtigung des Objekts rechnet sich laut Gassner meist nicht.

Als Beispiele präsentiert Gassner zwei Projekte, die seine Firma gemeinsam mit Ulreich Bauträger ausführte:

Projekt Neubergengasse 3b, Wien 15

Das Haus wurde generalsaniert und ein Dachgeschoßausbau mit Fertigteilelementen errichtet. Im Jänner 2009 wurde mit der energetischen Sanierung mit Passivhauskomponenten begonnen. Nach zwölf Monaten Bauzeit wurde das Haus im Dezember 2009 fertiggestellt. Neben der Wohnungssanierung wurden auch die Innenhöfe und –räume neu gestaltet.


Durch die Sanierung wurde ein hochwertiges Wohnklima auf Niedrigenergiestandard geschaffen. Bei einer Verdoppelung der Nutzfläche konnte eine Energieeinsparung von 90 Prozent erreicht werden.

Projekt roofjet, Wißgrillgasse 10, Wien 14

Das Gebäude wurde um die Jahrhundertwende errichtet, steht in unmittelbarer Nähe zur Westbahnstrecke und hat einen sehr hohen Anteil an freistehenden Feuermauern. Das Gründerzeithaus befand sich in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand.


Nach der thermischen Sanierung des Bestandsgebäudes (u.a. Erneuerung aller Fenster und Türen, Integration von thermischen Solarpaneelen im Fassadenbereich, hoher Dämmstandard aller Außenbauteile, Pellets-Zentralheizung) und dem Dachgeschoßausbau mit integrierter Begrünung der Schräg- und Flachdächer, konnte der Heizwärmebedarf um mehr als 80 Prozent reduziert werden.


Die Wohnungseigentümer, die in die Ausbaupläne miteinbezogen wurden, freuen sich jetzt über Balkone und Terrassen, die im neu begrünten Hofbereich geschaffen wurden, und den neuen Aufzug.

<< voriger Artikel nächster Artikel >>

Hotel mit Guckloch

Neues Hotel Topazz in Wien setzt auf Nachhaltigkeit und S...
 

Boutiquehotel

Das Null-Energie-Bilanz-Hotel in Wien versorgt sich selbst.
 

Olympisches Dorf 3

Das 3. Olympische Dorf am ehemaligen Eugenkaernen-Areal i...
 

Bauproduktion 

Der Bauproduktionswert im Hoch- und Tiefbau verzeichnet ein Plus von 6,4%.

Auftragsbestand Bau 

Positive Entwicklung der Auftragsbestände: +10,5 Prozent zur Vorjahresperiode.

Gewährleistung 

Bauen ohne Mängel ist Utopie. Deshalb braucht es ein Gewährleistungs-Management.

Aluminium-Preis 

Ab sofort kann für den Aluminium-Architektur-Preis eingereicht werden.

Zertifikat für SIHGA 

SIHGA-Produkte erhalten das European Technical Assessment ETA-14/0160.

Ausbau OeKB 

Die Österreichische Kontrollbank (OeKB), wurde umfassend um- und ausgebaut.

Hotel Zwei zertifiziert 

Das Hotel Zwei erreichte bei BREEAM-Zertifizierung den Status „Exzellent“.

Lichtblick in Graz 

Karl Franzens Universität Graz mit Lichtinstallation neu in Szene gesetzt.

Euro Plaza 5 verkauft 

104 Millionen Euro zahlte die Union Investment Real Estate für den Neubau.

Meilenstein Arena Boulevard 

Das Bauamt in Berlin hat die Baugenehmigung für das Objekt "Arena Bouelvard" erteilt.

Neuer Plattform-Partner 

Die Murexin AG ist neuer Partner der Plattform MeineRaumluft.at.

Wohnraum optimieren 

Gastkommentar von Hannes Horvath, Geschäftsführer DURST-BAU GmbH.

Führungsteam verstärkt 

Helmut Klausner wird zweiter Geschäftsführer des Ohlsdorfer Unternehmens SIHGA.

GB-Wandering Star 

Die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung schickt ihren "GB-Stern" auf Tour.

Prokura für Jaksch 

Peter Jaksch tritt schrittweise die Geschäftsführung von Schöck Bauteile an.