Immonet Logo
 
Sie sind hier: Home ›  ›  › 
Login

Integrierte Planung führt zu intelligenten Gebäuden

Wer heute ein Gebäude plant, braucht mehr als einen Architekten - die bestehenden Möglichkeiten und Anforderungen im Bereich der Haustechnik erfordern die rechtzeitige Einbeziehung einer Reihe von Fachleuten. "Am besten ist es, wenn der Architekt von Beginn an auf ein multidisziplinäres Team zurückgreifen kann. Damit kann er bereits bei der Einreichung zum Wettbewerb bzw. beim ersten Gespräch mit seinem potenziellen Bauherren punkten", sagt Arnold Stengg, Experte auf dem Gebiet der Gebäudesystemtechnik. Denn für einen Architekten sei es einfach unmöglich, alle technischen Einrichtungen eines Gebäudes - Heizung, Beleuchtung, Klima, Lüftung, Multimedia etc. - zu überblicken und deren Vernetzung zu planen.

 

Auch Architekten sind auf Zusammenarbeit angewiesen

Das bedeute nicht, dass die Rolle des Architekten in irgendeiner Weise geschmälert werden solle. "Er hat weiterhin die führende Position bei der Planung und Errichtung. Doch auch der beste Stürmer braucht eine gute Mannschaft, um gewinnen zu können." So unterstütze das Team den Architekten dabei, ein Gebäude zu errichten, in dem moderne Technik zum Vorteil des Bauherren oder Nutzers bestmöglich zum Einsatz kommt, führt Stengg weiter aus. Das gilt für Privathäuser ebenso, wie für Wohnhausprojekte oder Gewerbeimmobilien.

Was bedeutet das in der Praxis? In der normalen Gebäudetechnik werden die einzelnen Bereiche der Haustechnik (Gewerke), wie Beleuchtung, Heizung, Kühlung, Lüftung, Alarmmeldeanlage, Beschattung, Multimedia etc. separat geplant und mit Strom versorgt. Jeder Bereich der Haustechnik ist somit ein in sich geschlossenes System - ohne Verbindung zu den jeweils anderen und zur Außenwelt.

 

Die nachträgliche Vernetzung ist in einem solchen Fall nur mit hohem technischen und finanziellen Aufwand möglich. Die Nutzer sind somit auf jene isolierten technischen Funktionen beschränkt, die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes zur Verfügung stehen. Es gibt keine Flexibilität, auf technologische Entwicklungen oder Veränderungen der individuellen Bedürfnisse einzugehen.

 

Freiheit durch Vernetzung

Im Gegensatz dazu bietet die Vernetzung der Haustechnik eine Vielzahl an Funktionen, um die Sicherheit, Energie-Effizienz, den Komfort und die Lebensqualität der Nutzer zu erhöhen. Auch nach der Installation können Funktionen einfach hinzugefügt oder verändert werden. Auf neue Nutzungsbedingungen von Gebäuden durch die Veränderung der Familienstruktur, der persönlichen Lebenssituation, neuer Gewohnheiten etc. kann ganz einfach reagiert werden.

 

Für die Nutzer eines Gebäudes bedeutet das nicht nur hohe technische Flexibilität, auch die Kosten der Immobilie bezogen auf den Gesamtlebenszyklus können gesenkt werden (siehe Grafik). Aus dieser Perspektive betrachtet erweist sich eine normale Elektroverkabelung als nicht mehr zeitgemäß. Vernetzte Haustechnik ist schon lange keine Zukunftsvision mehr, sondern entspricht dem heutigen Stand der Technik ebenso wie den Bedürfnissen der meisten Menschen.

<< voriger Artikel nächster Artikel >>

Aufzug und Umwelt

Aufzüge sollen energieeffizienter werden
 

Kontrolle per Handy

Aufzugskontrolle per Handy - mehr Flexibilität für FM
 

FM in Osteuropa

Interview mit Simacek-Geschäftsführer Gerald Maier-Sauerz...
 

Gaulhofer Chefwechsel 

Die Gaulhofer Industrieholding hat zwei neue Geschäftsführer engagiert.

Neuer Plattform-Partner 

Die Murexin AG ist neuer Partner der Plattform MeineRaumluft.at.

Wohnraum optimieren 

Gastkommentar von Hannes Horvath, Geschäftsführer DURST-BAU GmbH.

Führungsteam verstärkt 

Helmut Klausner wird zweiter Geschäftsführer des Ohlsdorfer Unternehmens SIHGA.

GB-Wandering Star 

Die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung schickt ihren "GB-Stern" auf Tour.

EU-Vergleich Immomarkt 

Wie der Property Index von Deloitte zeigt, steigen die Preise in Österreich am meisten.

Immobilienpreisspiegel 

Die Immobilienpreise pendeln sich ein, die Mieten in Wien stagnierten 2013 sogar.

Investitionen legen zu 

Im ersten Quartal wurden 650 Mio. Euro in den heimischen Immomarkt investiert.

Nullwachstum 

Nach dem Baugewerbe gibt nun auch Metallindustrie schlechtes Jahr 2013 bekannt.

Diskussion Arbeitszeit 

Kritik rund um die Arbeitszeit-Debatte: FMMI ortet eine "Themenverfehlung".

Trennwände 

Alles über Bürotrennwände: Welcher Typ ist der richtige? Welche Investitionen lohnen sich?

Empfangszonen 

Perfekte Visitenkarte: Unternehmen investieren verstärkt in ihr optisches Image.

Halogenlampen im Test 

Der Halogenlampen-Test zeigt eine enttäuschende Lichtausbeute und hohen Stromverbrauch

Das Möbel als Medium 

Flexibilität ist Standard: Der Schreibtisch als Treffpunkt für die ganze Welt.

Telefonanlagen 

Die Telefonanlage auch PBX genannt, hat im Business-Bereich noch nicht ausgedient.