Immonet Logo
 
Sie sind hier: Home ›  ›  › 
Login

Integrierte Planung führt zu intelligenten Gebäuden

Wer heute ein Gebäude plant, braucht mehr als einen Architekten - die bestehenden Möglichkeiten und Anforderungen im Bereich der Haustechnik erfordern die rechtzeitige Einbeziehung einer Reihe von Fachleuten. "Am besten ist es, wenn der Architekt von Beginn an auf ein multidisziplinäres Team zurückgreifen kann. Damit kann er bereits bei der Einreichung zum Wettbewerb bzw. beim ersten Gespräch mit seinem potenziellen Bauherren punkten", sagt Arnold Stengg, Experte auf dem Gebiet der Gebäudesystemtechnik. Denn für einen Architekten sei es einfach unmöglich, alle technischen Einrichtungen eines Gebäudes - Heizung, Beleuchtung, Klima, Lüftung, Multimedia etc. - zu überblicken und deren Vernetzung zu planen.

 

Auch Architekten sind auf Zusammenarbeit angewiesen

Das bedeute nicht, dass die Rolle des Architekten in irgendeiner Weise geschmälert werden solle. "Er hat weiterhin die führende Position bei der Planung und Errichtung. Doch auch der beste Stürmer braucht eine gute Mannschaft, um gewinnen zu können." So unterstütze das Team den Architekten dabei, ein Gebäude zu errichten, in dem moderne Technik zum Vorteil des Bauherren oder Nutzers bestmöglich zum Einsatz kommt, führt Stengg weiter aus. Das gilt für Privathäuser ebenso, wie für Wohnhausprojekte oder Gewerbeimmobilien.

Was bedeutet das in der Praxis? In der normalen Gebäudetechnik werden die einzelnen Bereiche der Haustechnik (Gewerke), wie Beleuchtung, Heizung, Kühlung, Lüftung, Alarmmeldeanlage, Beschattung, Multimedia etc. separat geplant und mit Strom versorgt. Jeder Bereich der Haustechnik ist somit ein in sich geschlossenes System - ohne Verbindung zu den jeweils anderen und zur Außenwelt.

 

Die nachträgliche Vernetzung ist in einem solchen Fall nur mit hohem technischen und finanziellen Aufwand möglich. Die Nutzer sind somit auf jene isolierten technischen Funktionen beschränkt, die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes zur Verfügung stehen. Es gibt keine Flexibilität, auf technologische Entwicklungen oder Veränderungen der individuellen Bedürfnisse einzugehen.

 

Freiheit durch Vernetzung

Im Gegensatz dazu bietet die Vernetzung der Haustechnik eine Vielzahl an Funktionen, um die Sicherheit, Energie-Effizienz, den Komfort und die Lebensqualität der Nutzer zu erhöhen. Auch nach der Installation können Funktionen einfach hinzugefügt oder verändert werden. Auf neue Nutzungsbedingungen von Gebäuden durch die Veränderung der Familienstruktur, der persönlichen Lebenssituation, neuer Gewohnheiten etc. kann ganz einfach reagiert werden.

 

Für die Nutzer eines Gebäudes bedeutet das nicht nur hohe technische Flexibilität, auch die Kosten der Immobilie bezogen auf den Gesamtlebenszyklus können gesenkt werden (siehe Grafik). Aus dieser Perspektive betrachtet erweist sich eine normale Elektroverkabelung als nicht mehr zeitgemäß. Vernetzte Haustechnik ist schon lange keine Zukunftsvision mehr, sondern entspricht dem heutigen Stand der Technik ebenso wie den Bedürfnissen der meisten Menschen.

<< voriger Artikel nächster Artikel >>

Aufzug und Umwelt

Aufzüge sollen energieeffizienter werden
 

Kontrolle per Handy

Aufzugskontrolle per Handy - mehr Flexibilität für FM
 

FM in Osteuropa

Interview mit Simacek-Geschäftsführer Gerald Maier-Sauerz...
 

Leben mit Massivholz 

Solide und unglaublich vielfältig: Holz passt immer.

Lange Nacht der Architektur 

"Vollkommen ausgelastet" - Besucherrekord für Lange Nacht der Architektur.

Qualität Bildung 

Austrian Standards erhielt für sein Bildungsangebot das Ö-Cert für Qualitätsanbieter.

Weiß bei Stabil 

Johannes Weiß ist neuer Geschäftsführer bei der PaX Stabil GmbH.

Az W: Neuer Präsident 

Hannes Swoboda ist neuer Präsident des Vorstandes des Architerkturzentrum Wien.

Image Fertighäuser 

Nur rund 17 Prozent der Häuslbauer wollen kein Fertighaus.

Wohnen ist leistbar! 

Laut Studie "Leistbare Mieten – Leistbares Leben" ist Wohnen durchaus leistbar.

Marktausblick Wohnimmos 

Der Marktausblick für Wohnimmobilien zeigt 2015 stagnierende Preise.

Immopreise sinken 

RE/MAX erwartet für 2015 sinkende Immopreise in Österreich.

Trends Einzelhandel 

Nachfrage für immer kleinere und dafür immer hochwertigere Flächen steigt.

Internetanbindung 

Being Online: Vernetzte Arbeitswelten sind der Konkurrenz immer einen Schritt voraus.

Faktor Sonnenschutz 

Sonnenschutz sorgt für bessere Konzentration und Gesundheit der Mitarbeiter.

Office Indicator 

Manager wollen durch Investitionen ins Büro Motivation steigern.

Stromsparender Schirm 

Nutzung des Umgebungslichts beim Bildschirm, um Strom zu sparen

Pflanzen im Büro 

Das grüne Büro ist wissenschaftlich getestet und wird von Gesundheitsexperten empfohlen.