Immonet Logo
 
Sie sind hier: Home ›  ›  ›  › 
Login
.
d155/telefon-aboutpixel_184

Wie wählt man eine Telefonanlage?

Viele Features, nicht immer werden alle genutzt
Auch im Zeitalter der Mobilkommunikation hat die Telefon Nebenstellenanlage im Business-Bereich nicht ausgedient. Funktionen wie internes Vermitteln, Umleiten, Wählen direkt aus Outlook, Wartemusik und individuelle Ansage, oder Konferenzschaltungen erleichtern die Kommunikation mit den Geschäftspartnern und Kunden erheblich. Die Wahl der richtigen Telefonanlage für das Unternehmen ist mittlerweile ein lang zu planender Prozess geworden.

Die Sprache ist und bleibt die wichtigste Kommunikationsform. Spätestens mit dem Bezug eines neuen Büros, der Ausstattung eines Betriebs oder der Errichtung eines Hotels stellt sich daher auch die Frage nach der notwendigen Telekom-Infrastruktur. Die Auswahl reicht von der bekannten ISDN-Nebenstellen Telefonnanlage, über Voice-over-IP-Lösungen (VoIP) bis zu virtuellen Systemen. Hybridsysteme machen heute den Datenübertragungsweg unabhängig und sind Investitionen in die Zukunft.

 

ISDN

Mit einem ISDN-Anschluss stehen zwei Sprachleitungen zur Verfügung. Dazu können bis zu zehn Rufnummern vergeben werden.

VoIP

Hier muss man unterscheiden zwischen VoIP intern und extern. Bei internem VoIP entfällt die bisher übliche Telefonverkabelung im Unternehmen. Die Telefon-Apparate und Nebenstellenanlage sind über  LAN-Infrastruktur verbunden. Für externe Gespräche über VoIP wird ein SIP-Provider benötigt, der das Gespräch bei Bedarf ins normale Telefon-Netz einspeist.

Analog

Für einen analogen Telefon-Anschluss wird auch eine analoge Telefonanlage benötigt. Da in der Regel nur eine Sprachleitung vorhanden ist, kann auch nur ein Telefonat getätigt oder Fax versendet werden. Wird gleichzeitig ein DSL-Modem an die Leitung angeschlossen, dann besteht auch ein paralleler Internet-Zugang.
Hat heute im Business Alltag keine Bedeutung mehr

Die Wahl der richtigen Telefonanlage
Bevor man sich allerdings in den technischen Aspekten verliert, gilt es einige Grundvoraussetzungen zu klären.

Dies beginnt mit der Betriebsgröße und der Anzahl der benötigten Nebenstellen. Dabei sollte man ein gewisses Wachstumspotenzial mit einplanen. Auch stellt sich die Frage, ob mehrere Standorte bzw auch die Heimarbeitsplätze einzelner Mitarbeiter in das interne Telefon-Netz eingebunden werden sollen. Schließlich gilt es, die vorhandene Infrastruktur zur berücksichtigen.

Betriebsgröße
Mit der Anzahl der Nebenstellen wächst die Komplexität der Anlage. Und wenn auch viele Systeme am Markt modular aufgebaut sind, so sind sie doch nicht unbegrenzt skalierbar. Während sich einige Telefonanlagenanbieter auf Kleinbetriebe spezialsiert haben und diese über diverse Stores vertreiben, gibt es viele Anbieter, die sich auf die Größen bis zu 80 oder 200 Anschlüssen spezialisiert haben, und erstklassige Beratung bieten. Darüber ist das Angebot dünn und man braucht externes Consulting.

ISDN oder VoIP Anlagen
Konventioneller Weise erfolgt die Verbindung von der Nebenstellenanlage ins allgemeine Telefon-Netz über eine oder mehrere ISDN-Leitungen. Daneben hat sich in den vergangenen Jahren auch VoIP, oder Internet-Telefonie, etabliert, wobei die meisten modernen Telefon-Anlagen sowohl über ISD-Eingänge als auch über eine DSL-Schnittstelle und VoIP-Client verfügen.

 Skype hat mit VOIP Anlagen nichts gemeinsam
Für VoIP-Anrufe ins allgemeine Telefon-Netz oder zu anderen VoIP-Usern benötigt man die Dienste eines SIP-Providers, über dessen Gates die Verbindung hergestellt wird. Für VoIP sprechen vor allem Kostenvorteile, allerdings besteht weiterhin Aufholbedarf bei der Sprachqualität. Telefonie ist ein Echtzeit-Dienst und Verzögerungen bei der Übertragung wegen überlasteter Leitungen werden vom Gesprächspartner einfach störend wahrgenommen.

Unternehmensintern bietet VoIP ebenfalls einige Vorteile. So nutzen VoIP-Anlagen das LAN, womit die zusätzliche Verkabelung mit Zwei-Draht-Telefonleitung in den eigenen vier Wänden überflüssig wird. Mit VoIP-Lösungen wird aber auch die Konsolidierung mehrerer Standorte oder Filialen unter einer gemeinsamen Rufnummer und Vermittlung möglich.

Sonderfall „Virtuelle Telefonanlagen“
Eine eigene Spielart stellen virtuelle Nebenstellenanlagen dar. In diesem Fall werden die Vermittlungs-Funktionen zum Telekommunikations-Provider hin ausgelagert. Dies kann sowohl im Festnetz als auch durch einen mobilen Anbieter erfolgen. In diesem Fall ist das Leistungsangebot allerdings in der Regel eingeschränkt.

Sanitäranlagen 

Die Sanitäranlagen in der Hotellerie zeigen Entwicklungspotenzial.

Schreibtisch und Co 

Modernes Arbeiten erfordert Transparenz ebenso wie geschützte Bereiche.

Schiebetürenelemente 

ECLISSE Schiebetürelemente - eine elegante Lösung für kleine und grosse Räume.

Faktor Raumluft 

Untersuchung zeigt: Luftqualität in Büros und Schulen ist mangelhaft.

Materialvergleich 

Jeder Bodenbelag hat Vorzüge und Nachteile. Hier ein Überblick.