Immonet Logo
 
Login
d434/paragraph184
Linkbox

Folgende Themen könnten für Sie noch interessant sein
 ÖVI

"Der Vermieter wird es sich in Zukunft mehrfach überlegen, ober er überhaupt mit Ärzten, Klein- oder Jungunternehmern noch einen Mietvertrag abschließt."

Udo Weinberger, ÖVI-Präsident

d434/weinberger184
ÖVI-Präsident Udo Weinberger

Rechenbeispiel des ÖVI

Kauf um 2.000.000 Euro zuzüglich 20% UST 400.000 Euro, die als Vorsteuer wieder geltend gemacht werden sollen. Hält der betreffende Mieter z.B. 10% der Fläche, ergibt dies zwingend eine Vorsteuerkorrektur in Höhe von 40.000 Euro für den Käufer.

ÖVI: "Die Vermietung an unecht steuerbefreite Unternehmer stellt damit eine Entwertung der Liegenschaft dar."

14.06.12

ÖVI befürchtet Chaos bei Geschäftsraumvermietung

Eine unerfreuliche Situation im Bereich der Geschäftsraumvermietung ab 1. September 2012,  ortet der Österreichische Verband der Immobilientreuhänder (ÖVI). Betroffen sind Vermieter von Geschäftsräumen, deren Mieter unecht umsatzsteuerbefreit sind. Darunter fallen zum Beispiel Ärzte, Rechtsanwälte, Banken, Versicherungen und Kleinunternehmer. Bei einem Mietvertrag mit einem solchen Mieter, kann der Vermieter ab dem 1. September 2012 die Vorsteuer anteilig nicht mehr geltend machen. Bisher konnte der Mieter auf die 20 Prozent Umsatzsteuer optieren, um den Vorsteuersatz für den Vermieter zu sichern. Das ist aber nur noch erlaubt, wenn der Vermieter bis zum 1. September 2012 selbst das Gebäude errichtet hat und selbst Bauherr war. Hat der Vermieter jedoch das Gebäude per Kauf, Tausch oder Schenkung erhalten, fällt er unter die neuen Bestimmungen. "Der Vermieter wird es sich in Zukunft mehrfach überlegen, ob er überhaupt mit Ärzten, Klein- oder Jungunternehmern noch einen Mietvertrag abschließt", so ÖVI-Präsident Udo Weinberger über die erwarteten Folgen der neuen Steuerregelungen.


Auch die Wohnungseigentümergemeinschaften erleiden laut Weinberger Nachteile, weil sie Vorsteuern, die für solche Geschäftsraum- und Garagen-Wohnungseigentümer wie Ärzte entfallen, nicht mehr geltend machen können. Weinberger: "Die Wohnungseigentümergemeinschaft bleibt dann auf der anteiligen Vorsteuerkürzung sitzen – dies gilt sowohl für eine Ordination in einem Wohnungseigentums-Objekt, als auch eine Bank oder Versicherung".

Arzt als Mieter wird zur Belastung des Objekts
Und auch bei aufrechtem Mietvertrag wird der Arzt als Mieter zur Belastung des Objekts:  Nach Ansicht der Finanzverwaltung sind auch bei jeder Eigentümerveränderung auf Vermieterseite die umsatzsteuerrechtlichen Änderungen anzuwenden. Bei einem Kauf des gesamten Hauses mit Umsatzsteuer ist dann auch gleich hinsichtlich des unecht steuerbefreiten Mieters die Vorsteuer zu berichtigen.

"Der ÖVI fordert dringend eine Gesetzesreparatur im Steuerrecht. Hier wird ein ungeheurer bis undurchführbarer Verwaltungsaufwand produziert, der die Wirtschaft unnötig belastet und der Finanz keinen Mehrertrag bringt. Außerdem zeigt sich einmal mehr, dass die Geschäftsraummiete im Zwangskorsett des Mietrechts keinen Platz hat", so Weinberger.

Den Forderungen des ÖVI, die Geschäftsraummiete aus dem Mietrechtsgesetz (MRG) zu entfernen sowie das Umsatzsteuergesetz zu reparieren, schließt sich auch der Verband der Institutionellen Immobilieninvestoren (VII) an. Dazu VII-Präsident Wolfgang Louzek: "Es zeigt sich immer wieder, wie unsinnig unsere Rechtsordnung im Bereich der Geschäftsraummiete ist. Diese gehört, wie von uns seit Jahren gefordert, endlich aus dem MRG ausgenommen".

<< voriger Artikel nächster Artikel >>

Sparpaket: Keine Ausnahme

Vermieter zur Kasse: Das Finanzministerium interpretiert ...
 

Immo-Steuertipps 1

Wertvolle Ratschläge rund um Immobilien und Steuern 2010.
 

Immo-Steuertipps 2

Fortsetzung der wichtigsten Steuer-Tipps für 2010.
 

Verbraucherrecht 

Das neue Verbraucherrecht bringt bürokratische Hürden für alle Immobilienmakler.

Bauordnungsnovelle Wien 

Novelle der Wiener Bauordnung, Kleingarten- und Garagengesetz wurde beschlossen.

Handbuch Eurocode 8 

Austrian Standards publiziert neue Praxishandbücher für erdbebensicheres Bauen.

Flächenbemessung 

Ein Beiblatt zu ÖNORM B 1800 soll die Flächenbemessung erleichtern.

Barrierefrei bauen 

Expertengespräch über die Bedeutung von Normen für das barrierefreie Bauen.

Erfolg mit Home Staging 

Das "Aufputzen" von Immobilien zur besseren Vermarktung ist hierzulande noch nicht Usus.

Kleine Videofibel 

Nachschlagewerk rund um das Thema Video für Werbung und Marketing zu gewinnen.

Zielgruppe Architekten 

Immer mehr Hersteller buhlen mit ihren Marketing-Aktivitäten um die Gunst von Architekten.

Messe com:bau 

Vorarlbergs erste Baumesse lockte rund 9.500 Besucher an, fast alle wollen wieder kommen.

Immomagine 

Das Maklertool ermöglicht die virtuelle Besichtigung von Immobilien - im Maßstab 1:1.