Immonet Logo
 
Login
d425/Kunnert_Andrea1
Andrea Kunnert, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Wifo mit Schwerpunkt auf Bauwirtschaft und Wohnungsbau.
Linkbox

Folgende Themen könnten für Sie noch interessant sein
 WIFO

"Etwaige geplante Kürzungen der Wohnbauförderung werden insbesondere den Mehrgeschoßbau betreffen, die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt wird die Nachfrage nach neuen Einfamilienhäusern dämpfen."

Andrea Kunnert, Wifo

Entwicklung der Baubewilligungen in Österreich und 19 Euroconstruct-Ländern
02.05.12 Gastkommentar

Wohnbau: Wifo erwartet Rückgang

Nach der kräftigen Ausweitung der Baubewilligungen auf rund 43.000 Einheiten im Jahr 2011 (+9%) prognostiziert das WIFO für 2012 einen Rückgang. Diese Entwicklung spiegelt das beschleunigte gesamtwirtschaftliche Wachstum 2011 und die Dämpfung der Konjunktur 2012 wider. 2012 werden 42.700 Baubewilligungen erwartet (-1%). Weniger als die Hälfte davon entfällt auf Einfamilienhäuser (18.800 Einheiten), 23.900 Einheiten auf Wohnungen in Mehrgeschoßbauten. Die relativ stabile Entwicklung der Baubewilligungen hält allerdings nicht an, 2013 wird ein kräftigerer Rückgang um 3% auf 41.400 Einheiten erwartet. Etwaige geplante Kürzungen der Wohnbauförderung werden insbesondere den Mehrgeschoßbau betreffen, die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt wird die Nachfrage nach neuen Einfamilienhäusern dämpfen.



Bau vom Sparen stark betroffen

Wie in den Vorjahren bleibt das Bauwesen bis 2013 gegenüber der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zurück. Die Aussichten sind trotz der kurzfristigen Erholung im Vorjahr wieder etwas verhaltener. Die österreichische Bauwirtschaft kann vom erwarteten gesamtwirtschaftlichen Aufschwung im Jahresverlauf 2012 nur wenig profitieren, weil er primär vom Außenhandel mit EU-Drittländern getragen wird. Zudem wird die Bauwirtschaft von den erwarteten Konsolidierungsmaßnahmen der öffentlichen Haushalte betroffen sein.


Wohnbau trotzdem über Durchschnitt

Trotz der gedämpften Wachstumsperspektiven liegt die Zahl der bewilligten Einheiten je 1.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit 5,1 deutlich über dem Durchschnitt der 19 Länder (3,4), für die im Rahmen des Netzwerkes Euroconstruct Bauprognosen vorliegen. Auch in der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise waren die Baubewilligungen in Österreich stabiler als im europäischen Durchschnitt. Das aktuelle wie das erwartete Niveau der Baubewilligungen entspricht etwa dem langjährigen Durchschnitt, ist aber höher als in den letzten Jahren.

<< voriger Artikel nächster Artikel >>

Raum besser nützen

Architektin und Stadtforscherin Angelika Psenner im immon...
 

Demographischer Wandel

Immer mehr Single-Haushalte werden auch in Zukunft für st...
 

Porträt Burgstaller

Der vielschichtige Makler Helmut Burgstaller und das Immo...
 

Gewährleistung 

Bauen ohne Mängel ist Utopie. Deshalb braucht es ein Gewährleistungs-Management.

Aluminium-Preis 

Ab sofort kann für den Aluminium-Architektur-Preis eingereicht werden.

Zertifikat für SIHGA 

SIHGA-Produkte erhalten das European Technical Assessment ETA-14/0160.

Auftragsbestand Bau 

Positive Entwicklung der Auftragsbestände: +8,6 Prozent zur Vorjahresperiode.

Bauproduktion 

Der Bauproduktionswert im Hoch- und Tiefbau verzeichnet ein Plus von 6,6%.

Baukostenindex 

Die aktuellen Veränderungen der heimischen Baukosten im Überblick.

Investments heben ab 

CBRE erwartet 2014 ein absolutes Rekordjahr für Investmentmarkt.

FMMI: Druck steigt 

Eine Umfrage im Auftrag des FMMI zeigt, womit die Metallwarenindustrie kämpft.

F&E stagnieren 

Rat für Forschung und Technologieentwicklung ortet mangelnde Innovationskraft.

Baupreisindex 

Die aktuellen Veränderungen der heimischen Baupreise im Überblick.